Login | Versandinfos | Hilfe | Kontakt Geschäftsöffnungszeiten: Mo - Fr 9-16 Uhr +49 (0) 9721 / 930755
  • Anonymer Kauf möglich
  • Kein Mindestbestellwert
  • 100% zuverlässig
  • Empfohlen vom Oxford-Börsenbrief
   
Archiv Kategorien

Die Krise holt Europa Schritt für Schritt ein

20. Juni 2013 V. H.

Seit nunmehr drei Jahren Krise sinkt Europa immer tiefer in den wirtschaftlichen Abgrund. Nachdem anfangs nur Peripheriestaaten wie Griechenland, Irland oder Portugal unter ihren Schulden zusammenzubrechen drohten, sind mittlerweile auch die großen Kernstaaten bedroht. Italien, Spanien und nun auch Frankreich weisen immer schlechtere Wirtschaftsdaten auf. Langsam wird offensichtlich, dass die Geldschwemme der EZB nicht zu einer Besserung der Lage, sondern nur zu einer schleichenden Enteignung der Bürger führt.

EuroAls Beispiel für fehlgeleitete Finanzpolitik kann wohl Japan gelten. Im April hatte sich der Nikkei-Index nach langer Durststrecke endlich wieder zu einem Höchstwert von knapp 16.000 Punkten aufgeschwungen. Diese Entwicklung war auch der japanischen Notenbank zu verdanken, die kurze Zeit vorher bekannt gegeben hatte, der Wirtschaft unbegrenzt Liquidität zur Verfügung zu stellen. Der Traum war allerdings schnell ausgeträumt und innerhalb von nur 20 Tagen verlor der Nikkei ganze 22% seines Wertes.

Gelddrucken ist keine Lösung

Wieder einmal hat sich damit gezeigt, dass Gelddrucken keine dauerhafte Lösung für tiefer liegende ökonomische Probleme sein kann. Schlecht nur, dass dieser Pfeil derzeit aber der einzige im Köcher der europäischen Finanzpolitiker zu sein scheint. An der Schuldenproblematik von Ländern wie Griechenland, Irland, Portugal und Spanien hat sich seit Beginn der Krise aber trotz der Geldflut der EZB kaum etwas geändert. Und da die Wirtschaft in den betroffenen Ländern weiter am Boden liegt, wird sich die Lage auch so schnell nicht ändern.

Auch Frankreich driftet in Krise ab

Noch beunruhigender ist allerdings, dass die Krise mittlerweile immer näher rückt. Mit Frankreich gerät ein Staat in den Abwärtsstrudel, der zusammen mit Deutschland noch bis vor Kurzem zu den stabilsten in der Euro-Zone gehörte. Die Arbeitslosenquote war Anfang 2013 auf einen Rekordwert gestiegen und Frankreich in die Rezession abgeglitten. In dieser Situation wird vor allem der Reformstau zur Gefahr, der verhindert, dass sich Frankreich zügig aus seiner Misere befreit. Und zu allem Überfluss kommt das anfällige Bankensystem hinzu, das laut einer Studie aus der Schweiz derzeit das größte Systemrisiko Europas darstellt.

Sinnlose Enteignung der Bürger

Die große Ungerechtigkeit an der aktuellen europäischen Krisenpolitik ist die Enteignung der Bürger. Die Geldschwemme scheint nicht nur wirkungslos zu versickern, sie drückt auch allerorten die Zinsen. Damit wird es für Sparer immer schwerer, ihr Geld so anzulegen, dass es nicht von der Inflation aufgefressen wird. Diese These stellt der Wirtschaftsexperte Max Otte in einem Interview mit finanzen.net auf.

Er bietet zugleich aber auch noch einen wichtigen Anlegertipp: “Tatsächlich wird Gold derzeit sehr negativ in der Presse besprochen. Das ist gut, denn so kann man jetzt gemütlich nachkaufen… Wer Gold noch nicht hat, sollte es jetzt kaufen. Andere dürfen jetzt noch aufstocken.”

 

 


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


Kategorie Allgemein | 1 Kommentar » Trackback Permanent Link Eine Reaktion zu “Die Krise holt Europa Schritt für Schritt ein”
  1. Hans im Glück Am 22. Juni 2013 um 15:15 Uhr

    Das “€”- Zeichen:
    Das Zeichen hat – wie im Dollar senkrecht – zwei waagerechte Balken in der Mitte. Ebenso das Pfund-, Yen- Symbol etc., früher auch Franc usw. Sie symbolisieren die beiden Säulen des Salomonischen Tempels Yakin & Boas und stehen für die Polaritäten/Dualitäten dieser Welt!
    Die Ordinalzahlen des Alpabets den Buchstaben EURO zugeordnet, ergibt:
    E = 5, U = 21, R = 18, 0 =15; daraus die
    Quersumme: 5+2+1+1+8+1+5 = Codezahl 23, darüber gibt es bereits 2 Spielfilme! “23″ steht einerseits für 2 geteilt durch 3 = 0,666…, gelesen 666; oder 12 + 11 in der Bedeutung von “11″ = Tod, Strafe und “12″ schönen Gruß von den 12 Stämmen! Siehe auch die Dauer des 3. Reiches, die Anzahl der Stadien bei der FB-WM 2006 usw! Die jeweils 6 Federn links und rechts im Adler, der im Hexagon (Schnittmenge des Hexagramms)gefangen ist! Siehe auch die Register-Nr. der BRD-GmbH beim Amtsgericht zu Ffm: 51411 => Quersumme 12 = Corporate Identity der Hintergrundmacht (Oligarchen)! Das ganze 3. Reich ist damit durchzogen …

Einen Kommentar schreiben

 
GOLD & SILBERENTWICKLUNG


GOLD LETTER
Kostenlos & unverbindlich!
Neueste News zu Gold und Silber. Up-2-date über die weltweiten Krisenereignisse.

Jetzt gratis registrieren
und Sie können den Newsletter
jederzeit
abbestellen .

WIR SIND:

- Zertifizierter Edelmetallberater
- Mitglied im Berufsverband des
Deutschen Münzfachhandels
- Bekannt aus Vergleichsportalen

HERSTELLER:























KONTAKT
Haben Sie noch Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne.
» Kontaktformular
09721 / 930755
» So finden Sie uns
Copyright

IHRE BESTELLUNG
» So bestellen Sie
» Versandinformationen
» Vorkasse
» FAQ

UNSERE KUNDEN
» Kundenmeinungen
» Erfahrungen & Bewertungen
» Ihre Meinung

ÜBER UNS
» Goldene Talente
» Garantie
» Unternehmen
» Presse
» Blog

RECHTLICHES
» AGB
» Impressum
» Datenschutz
» Widerrufsrecht
» Sitemap

Ihr Online-Goldhändler für Schweinfurt, Bamberg, Würzburg, Nürnberg


Goldbarren, Gold kaufen, Krügerrand, Goldmünze, Silbermünzen bestellen, Münzhandel, Goldankauf, Edelmetall | 321goldundsilbershop: Alles rund um Goldbarren, Gold kaufen, Krügerrand und Goldmünze. Hier kann man Silbermünzen bestellen und Münzhandel betreiben. Auch Goldankauf, Edelmetall un... Goldbarren, Gold, kaufen, Krügerrand, Goldmünze, Silbermünzen, bestellen, Münzhandel, Goldankauf, Edelmetall, Goldmünzen, Silber, Shop, Silberbarren, Goldkauf, Kruegerrand, Münzen

Copyright (c) by 3T 321goldundsilbershop.de
| POWERGAP Shopsystem


321goldundsilber.de – Der Blog Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS).